Archiv

30.04.2017 
Freundeskreis neu aufgestellt. Neuwahlen im Freundeskreis Westfalenpark

Der Freundeskreis Westfalenpark e.V hat am 01.03.2017 in seiner Hauptversammlung u.a. das Programm für dieses Jahr beschlossen. Ein besonderer Schwerpunkt soll der Start einer Initiative zur Neuerrichtung des im Jahr 2014 wegen Baufälligkeit abgerissenen Teehauses im asiatischen Garten sein.

Der Freundeskreis kann insgesamt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 zurück blicken. Über 30 Künstlerinnen und Künstler haben in der Galerie Torfhaus ihre Werke einem interessierten Publikum präsentiert. Neu war die Beteiligung an der Aktion „Spiel mich“, die letztendlich dazu führte, dass das über das Pianohaus van Bremen zur Verfügung gestellte Instrument dauerhaft ein Zuhause im Torfhaus gefunden hat. Über die dafür vom Verein geleistete Spende von 500 €  konnte sich das „Gasthaus“ freuen. Weitere, den Westfalenpark bereichernde Aktionen kamen hinzu.

In der Jahreshauptversammlung wurde dem amtierenden Vorstand ein großes Vertrauen ausgesprochen und der sich zur Wahl stellende neue Vorstand mit überwältigender Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt.

Als Vorsitzende wurde Monika Greve bestätigt. Zweiter Vorsitzender wird künftig Rüdiger Wulf sein. Als Kassiererin werden ab sofort Marlies Preußer und als Schriftführerin Anne-Kathrin Koppetsch tätig sein. Der Vorstand wird komplettiert durch Bettina Brökelschen, Silke Goeritz, Christiane Köhne und Bernd Wenske, die als Beisitzerinnen und Beisitzer gewählt worden sind.

02.03.2017

Programm/Aktionsplan 2017

  • Nach dem Großen Kehraus im Torfhaus hat am 21.03. die diesjährige Ausstellungssaison begonnen. Bis zum 16.10. finden nun im wöchentlichen Wechsel Ausstellungen namhafter Künstlerinnen und Künstler der Region statt.
  • Für Mittwoch, 26.04., 18.30 Uhr laden wir zu einem „Kreativstammtisch“ in den Clubraum von „Schürmanns im Park“, Eingang Buschmühle, ein. Künstler und Kreative finden hier Gelegenheit, sich auszutauschen und Aktionen zu besprechen.
  • Der Freundeskreis veranstaltet erstmals einen „Künstlermarkt“. Dieser findet am 14.05., am Tag des Frühlingsmarktes rund um das Torfhaus statt.
  • „Warum Feen Äpfel mögen … und andere Geschichten um Feen, Pflanzen und Gewässer“ erzählt Ihnen am 24. Mai bei einer 75 minütigen Führung Rüdiger Wulf. Es geht um 18.15 Uhr im Skulpturengarten am Torfhaus los. Treffpunkt 18.00 Uhr am Eingang Florianstraße.
  • Am 08.06., 17.00 Uhr bieten wir einen geführten Spaziergang mit unserem Freundeskreismitglied Hans-Peter Schwarz an. Dauer ca. 1 1/2 Stunden. Start ist der Eingang Florianstraße. Der Rundgang führt uns zu schönen Pflanzen und wird angereichert durch „Botanische Raritäten“, die von Thomas Lolling, dem gärtnerischen Leiter des Parks, erläutert werden.
  • Wegen der großen Resonanz im letzten Jahr wird es am 09.08. eine Wiederholung von Liebe, Lust, Mord und Totschlag geben. Ein Spaziergang von und mit Rüger Wulf, der Sie staunen lassen wird. Beginn: 18.00 Uhr am Eingang Florianstraße.
  • Am Sonntag, 15.10. ist ein „Tag des offenen Parks“ geplant. Bei freiem Eintritt für Besucherinnen und Besucher stellen sich Organisationen, Veranstalter und Gastronomen aus dem Park vor und gestalten ein attraktives Programm. Der Freundeskreis ist selbstverständlich dabei.
  • Freitag, 20.10. wird im Rahmen einer Mitgliederversammlung ein Theaterstück mit dem Titel „Einst um Mitternacht“ nach Edgar Allen Poe aufgeführt. Das Programm wird von Markus Veith  gestaltet. Zeit und Ort folgen.
  • Der Freundeskreis wird darüber hinaus auch den diesjährigen Sankt-Martins-Umzug finanziell unterstützen.
  • Geplant sind Exkursionen in die Parks der Umgebung. Termine und Details folgen.
  • Baum- und Gehölzepflanzungen werden mit der gärtnerischen Leitung abgestimmt.
  • Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit soll in diesem Jahr der Start einer Initiative zum Wiederaufbau des Teehauses im asiatischen Garten sein.Seit der 1. Bundesgartenschau 1959 hat das „Japanische Teehaus“ viele Parkgäste erfreut. Im Jahr 2014 musste der beliebte Treffpunkt wegen Baufälligkeit leider abgerissen werden. Nun will der Freundeskreis ein möglichst originalgetreues Teehaus an gleicher Stelle errichten. Das kostet sehr viel Geld. Japan oder China? Bei den Recherchen hat sich herausgestellt, dass das Teehaus wohl keinen japanischen Ursprung hatte, sondern der Baustil eher chinesisch einzuordnen war. Auf jeden Fall soll im asiatischen Garten des Westfalenparks wieder ein Teehaus stehen! Deshalb bittet der Verein um Unterstützung: Wir brauchen Fotos, Dokumente aber vor allem Geld, um einen Wiederaufbau zu realisieren. Bitte helfen Sie mit. Spenden (gegen Spendenbescheinigung) sind herzlich willkommen.

30.01.2017
Erinnerung an stadtbildprägenden Architekten Will Schwarz

Am 21. Januar 2017 jährte sich zum 25. Mal der Todestag des Dortmunder Architekten Will Schwarz (1907-1992). Seine zahlreichen Gebäude aus den 50er Jahren prägten und prägen noch heute das Dortmunder Stadtbild. Erinnert wird hier an das Gesundheitsamt an der Hövelstraße – als Gesamtkunstwerk eine „Symbiose aus Architektur und bildender Kunst“ und eine weit über Dortmunds Grenzen hinaus gewürdigte Ikone der 50er-Jahre-Architektur.

Verdient gemacht hat sich Will Schwarz auch um den Dortmunder Westfalenpark. Ihm schenkte er mit dem Fernsehturm „Florian“ und dem Parkcafé, das heute Sitz der Altenakademie ist, die markantesten und heute denkmalgeschützten Gebäude.

Zur Bundesgartenschau 1959 in Rekordzeit von nur ca. 14 Monaten fertiggestellt, war der Fernsehturm damals nicht nur das höchste Bauwerk Deutschlands, sondern auch weltweit der erste Turm mit einem rotierenden Restaurant.
Für den Westfalenpark engagierte sich Will Schwarz aber auch „im Kleinen“: von 1980-1987 wurde er erster Vorsitzender des neu gegründeten Freundeskreises Westfalenpark e.V. Der Verein blüht heute noch und seine 130 Mitglieder engagieren sich weiterhin im Sinne des damals formulierten Ziels, „das Interesse des Westfalenparks zu fördern und zu verbreiten.“ Die Mitglieder treten mit viel Engagement dafür ein, die gepflegte Freizeit-, Erlebnis- und Erholungsanlage zu erhalten und neue Entwicklungen positiv zu begleiten.
So erinnerten sich am 21. Januar 2017 sowohl die Westfalenparkleitung für die herausragenden Gestaltungselemente des Parks als auch der Freundeskreis dankbar an Will Schwarz als einen seiner Gründer.

 

08.12.2016
Dortmunder Volksbank weiht neue Volksbänke ein

Die erfolgreiche Kooperation zwischen der Dortmunder Volksbank und dem Freundeskreis Westfalenpark e.V. setzt sich fort. Aus Anlass ihrer 50jährigen Mitgliedschaft dürfen sich rund 50 Kunden der Dortmunder Volksbank über „eigene“ Volksbänke freuen.
Gemeinsam mit dem Freundeskreis haben die Volksbank und die gärtnerischen Leitung einen zentralen, gut erreichbaren Platz im Westfalenpark gefunden, an dem die neuen „Volksbänke“ ab sofort für Besucherinnen und Besucher für Entspannung sorgen. Die Jubilare der Volksbank können demnächst ihre eigene Bank aufsuchen und sich am schönen Park erfreuen.
Zur Präsentation der „Volksbänke“ hatte der Freundeskreis Westfalenpark e.V. zu einem Pressetermin für Donnerstag, 08.12.2016, eingeladen und mit Vertretern der Dortmunder Volksbank die neuen Sitzmöbel am Zentralplatz feierlich eingeweiht.

18.Oktober 2016
Der Werwolf von der Buschmühle R. Wulf   (Lesung)

Rund um den westfälischen Werwolf, auch dem aus der Buschmühle im Westfalenpark, reihten sich die kurzweiligen Geschichten, die Rüdiger Wulf vom Westfälischen Schulmuseum auf Einladung des Freundeskreises Westfalenpark bei einer Lesung im Torfhaus vortrug. Nicht nur Sagen und „Augenzeugenberichte“ kamen   zum  Vortrag   – fundiert   wurden   auch  immer   wieder   Quellen   wie das
„Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens“ und eine Untersuchung des Phänomens Werwolf durch Prof. Wilhelm Hertz aus dem Jahre 1862 hinzugezogen.
Der Vorstand des Freundeskreises hatte sich viel Mühe gegeben, das Torfhaus themengerecht auszustatten, so dass die Besucherinnen und Besucher sich erst einmal mit Spinnennetzen oder einem gruselig von der Decke hängenden brüllenden Werwolf auseinander setzen mussten. Doch diese Schrecken wurden durch sympathisch agierende und passend gekleidete Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins wieder wettgemacht. Rotkäppchen schenkte blutroten Sekt aus und der weibliche Werwolf ähnelte eher der in der Lesung kennengelernten sagenhaften Katze. Eine Dame aus dem Mittelalter mit Laterne sorgte nach dem unterhaltsamen Abend für einen „gefahrlosen“ Rückweg durch den nun doch sehr gruselig anmutenden Westfalenpark zurück zum Eingang. 

Weitere Themenveranstaltungen im Torfhaus sollen folgen.